Ausgabe vom 11.07.2019
Ausgabe vom 27.06.2019
Ausgabe vom 13.06.2019
Ausgabe vom 31.05.2019

Tischtennis beim ASV Grünwettersbach



gneustadt 2:3. Der ASV scheint ohne seinen Topmann, Masataka Morizono, nicht gewinnen zu können. Auch im dritten Match ohne den Vizeweltmeister setzte es wiederum eine denkbar knappe 2:3 Niederlage. Dabei hatte für die Hausherren alles so gut begonnen. Mit 1:0 und 2:1 lag der ASV in Führung ehe im Endspurt die Gäste ihren ersten Saisonsieg feiern konnten. Zunächst hatte Ricardo Walther alle Mühe um den Ex-ASVler Alvaro Robles mit 11:9 in die Knie zwingen zu können. An seinem 21. Geburtstag hatte Dang Qiu in den ersten beiden Sätzen gegen Benedikt Duda nichts zu bestellen, steigerte sich dann jedoch und unterlag im 4. Durchgang, nachdem er mehrere Satzbälle nicht verwerten konnte. Nach der Pause zeigte Sam Walker gegen Kamal Achanta eine äußerst beherzte und couragierte Leistung, die am Ende mit einem 3:1 für den englischen Nationalspieler belohnt wurde. Dann jedoch kam es knüppeldick für die Gastgeber. Zunächst kam Ric Walther gegen seinen langjährigen Teamkollegen Benedikt Duda überhaupt nicht zurecht und musste anschließend nach einer Verletzungspause mehr oder weniger abschenken. So musste die Entscheidung im letzten Spiel zwischen Dang Qiu und Alvaro Robles, die bis vor kurzem beide das ASV-Trikot trugen, fallen. Dabei spielte Alvaro an seiner alten Wirkungsstätte groß auf, ging auch mit 2:1 Sätzen in Führung. Im vierten Satz schien bei einer 8:3 Satzführung für Dang das Spiel zu kippen, doch Alvaro gelangen gegen das Geburtstagskind acht Punkte in Folge, was gleichzeitig den Sieg für die Gäste bedeutete. Weiter in Lauerstellung. 3. Bundesliga: ASV Grünwettersbach 2 – Post SV Mühlhausen 2 6:2. Auch im sechsten Saisonspiel blieb die ASV-Reserve ungeschlagen und steht mit nunmehr 8:2 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Bereits die Doppel brachten eine Vorentscheidung. Während die immer noch ungeschlagenen Zibrat/Spieß gegen Vozicky/Schreyer alle Hände voll zu tun hatten, um ihre Serie zu retten, hatten Bluhm/Kleinert mit Wenzel/Reim wenig Mühe. In den Einzeln trumpfte Post-Spitzenspieler Bohumil Vozicky, bis vor zwei Jahren noch Stammspieler in der TTBL, groß auf. Zunächst gab er Florian Bluhm das Nachsehen, ehe er anschließend auch den bis dahin ungeschlagenen Jan Zibrat klar mit 3:0 beherrschte. Da jedoch der verletzte Jakub Figel seine Spiele kampflos abgab, konnte der ASV sein Punktekonto im Spitzenpaarkreuz ausgleichen. Im hinteren Paarkreuz bezwang Marlon Spieß den Postler Christian Reim deutlich. Daniel Kleinert verloren gegen Erik Schreyer den Auftaktsatz deutlich mit 1:11, wurde dann jedoch immer stärker und brachte dem Co-Trainer des Mühlhauser TTBL-Teams die erste Saisonniederlage bei. Unter dem Strich ein souveräner Sieg des ASV, der nun gemeinsam mit den Teams aus Jena und Weinheim das Verfolgerfeld hinter dem bislang ungeschlagenen Spitzenreiter Neckarsulm bildet. Derbyzeit in Oberschwaben. So. 05.11., 15 Uhr: TTF Liebherr Ochsenhausen – ASV Grünwettersbach. Vor noch nicht allzu langer Zeit waren Baden-Württemberg-Derbys in der TTBL keine Seltenheit, denn Clubs wie der TTC Frickenhausen, der SV Plüderhausen oder auch der TTC KA-Neureut waren feste Hausnummern in der höchsten Tischtennis-Spielklasse. Von den Traditionsclubs aus Baden-Württemberg spielen gegenwärtig nur noch die TTF Liebherr Ochsenhausen erstklassig, doch mit dem ASV gesellte sich vor nunmehr gut zwei Jahren ein Newcomer hinzu, der immer besser Fuß fasst. Waren die Derbys zwischen TTF und ASV zunächst einseitige Angelegenheiten für die Oberschwaben, änderte sich dies in diesem Frühjahr schlagartig, als der ASV die „Ochsen“ geschlagen auf die Heimreise schickte. Dieses Kunststück soll nun in Oberschwaben möglichst wiederholt werden. Die Chancen dazu stehen gar nicht so schlecht für die Badener, denn die TTF erwischten einen äußerst schlechten Saisonstart und dürfen sich nicht mehr viele Ausrutscher erlauben, wollen sie wie in den letzten Jahren die Playoffs erreichen. Mit den europäischen Toptalenten Simon Gauzy, Jakub Dyjas und Joao Geraldo sowie Südamerikameister Hugo Calderano und dem japanischen Abwehrass Yuto Muramatsu sind die Schwaben zwar gut aufgestellt, doch die junge Mannschaft präsentierte sich zuletzt als launische Diva. Doch in den letzten beiden Partien scheinen die TTF-Youngster wieder in die Erfolgsspur eingebogen zu sein und siegten gegen Bremen und in Saarbrücken. Will der ASV die sicherlich vorhandene Außenseiterchance nutzen, muss er sich in Oberschwaben hellwach und in Topform präsentieren.

Karl-Heinz Fritz

... weiterlesen

30. Oktober 2017

Tischtennis beim ASV Grünwettersbach

Kein Geschenk an Dangs Geburtstag. TTBL: ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3. Der ASV scheint ohne seinen Topmann, Masataka Morizono, nicht gewinnen zu können. Auch im dritten Match ohne den Vizeweltmeister setzte es wiederum eine denkbar knappe 2:3 Niederlage. Dabei hatte für die Hausherren alles so gut begonnen. Mi... weiterlesen

Kalender für die Untermühl- und Dornwaldsiedlung erschienen



lung, bei der Abschlussveranstaltung der „Karlsruher Heimaten“ in der Durlacher Karlsburg am 29.10.2017 den Kalender mit Bildern aus der Untermühlsiedlung und der Dornwaldsiedlung. Der Kalender wurde anlässlich des 30. Geburtstags der Bürgergemeinschaft aufgelegt und zeigt die beiden schönen alten Siedlungen im Lauf der Jahreszeiten. Der Kalender kann beim Treffen der Bürgergemeinschaft am 18.11.17 ab 16 Uhr in der Vereinsgaststätte Mastweide erworben werden.... weiterlesen

30. Oktober 2017

Kalender für die Untermühl- und Dornwaldsiedlung erschienen

Druckfrisch präsentierte Monika Haug, die Vorsitzenden der Bürgergemeinschaft Untermühl- und Dornwaldsiedlung, bei der Abschlussveranstaltung der „Karlsruher Heimaten“ in der Durlacher Karlsburg am 29.10.2017 den Kalender mit Bildern aus der Untermühlsiedlung und der Dornwaldsiedlung. Der Kalender wurde anlässlich des 30.... weiterlesen

KA-PF-Netzwerk beschäftigt sich mit der Unternehmenskultur



30 Mitglieder und auch zahlreiche Gäste begrüßen. Dies zeigte einmal mehr, dass das Unternehmernetzwerk mit seinen Themen und Referenten richtig liegt und viele interessierte Zuhörer anlockt. Der Referent des Abends, Dr. Rüdiger Czolk begann den Abend mit einer Wahrnehmungsübung um die Teilnehmer darauf aufmerksam zu machen, sich öfters am Tag auch einmal zurückzunehmen und für 2 bis 3 Minuten auf sich selbst zu konzentrieren. Sein Vortrag „Unternehmen und Achtsamkeit-ein Wiederspruch?“ ging u.a. auch auf die jüngste Studie des Gallup-Instituts ein. Diese bringt als Ergebnis, dass 15 % aller Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen sehr zufrieden sind, 70 % aber schwanken und nicht gänzlich hinter der Strategie und deren Umgang mit den Mitarbeitern stehen, bzw. 15 % bereits innerlich gekündigt haben.  Dies liegt auch daran, dass Viele Unternehmen sich täglich mit größer werdenden Herausforderungen konfrontiert sehen. Volatile Märkte, weltweiter Wettbewerb, beschleunigte Abläufe, etc. Dies führt zu Stress bei Führungskräften und Mitarbeiter*innen. Um die Belegschaft nicht Schritt für Schritt durch Krankheit oder Demotivation zu verlieren, benötigen Unternehmen einen Kulturwandel. Eine Kultur, die die Mitarbeiter*innen in den Mittelpunkt stellt, eine Kultur, die auf Achtsamkeit und WIR-Gefühl basiert. Die Meinung der  Zuhörer war daher teilweise gegensätzlich, wobei aber alle die Aussage des Referenten bejahte, dass der faire Umgang mit den Mitarbeitern der Kern des künftigen Erfolgs sein wird. Wobei dies nicht bedeutet, dass jeder Wunsch auch umgesetzt werden kann, sondern die Balance zwischen Zuckerbrot und dem Einfordern von Disziplin das Ziel darstellen muss. Gerade in Zeiten von einem Fachkräftemangel und einer teilweise falsch verstandenen Work-Life-Balance ist es notwendig, sich über den Umgang mit der Belegschaft tiefergehende Gedanken zu machen. Dies geht aber oftmals nur unter der Einbeziehung von professionellen Beratern. Abschließend wies Kessler noch auf die Jahresabschlussveranstaltung hin, welche dieses Mal nicht in Form eines Weihnachtsgans-Dinner besteht, sondern ein vergnüglicher Abend mit Wirtshaussingen im Flammkuchenstüble in Berghausen sein wird. Weitere Information über das regionale Kompetenz-Netzwerk findet man auf www.kapf-netz.de. - gwk... weiterlesen

30. Oktober 2017

KA-PF-Netzwerk beschäftigt sich mit der Unternehmenskultur

Bei der vorletzten Veranstaltung des Jahres konnte Gerhard W. Kessler, Sprecher des regionalen Netzwerks KA-PF über 30 Mitglieder und auch zahlreiche Gäste begrüßen. Dies zeigte einmal mehr, dass das Unternehmernetzwerk mit seinen Themen und Referenten richtig liegt und viele interessierte Zuhörer anlockt. Der Referent des Abends, D... weiterlesen

„Am dm-Platz“ – Eine neue Adresse für Durlach



l;r aus, dem Wunsch der Firma zu entsprechen und zu befürworten, dass der Platz vor dem Neubau in Zukunft "Am dm-Platz" heißen soll. Das Bürgerforum der Bürgergemeinschaft Durlach und Aue ist zu einer wichtigen Veranstaltung geworden, in der die Bedenken und Anregungen der Bevölkerung Gehör finden. Bei der letzten Veranstaltung in der Karlsburg kamen die Themen „Sicherheit und Sauberkeit“, „Tempo 30 in Durlach“, „Bürgerbeteiligung bei Planungsprozessen“ und der geplante Sportpark Untere Hub zur Sprache. Gast des Forums war Karlsruhes Oberbürgermeister Mentrup. Die Fahrbahnsanierung der Ottostraße führt in Verbindung mit deren Sperrung zu einigen Umorientierungen im Verkehrsfluss. Die Parksituation in der Untermühl- und Dornwaldsiedlung ist seit langem angespannt. Zu einer weiteren Verschärfung wird unter anderem das Gehwegparkverbot ab 2018 führen. Nicht nur das Stadtamt Durlach, sondern auch die ARGE verliert einen engagierten Mitarbeiter. Carsten Spelter geht in den Ruhestand. Das Durlacher Blatt stellt in einem Porträt den engagierten Durlacher vor. Nach dem Abriss des Anna-Leimbach-Hauses in Durlach soll an dieser Stelle eine Altenpflegeeinrichtung und eine Kindertagesstätte entstehen. Der Ortschaftsrat stimmte dem Bebauungsplan einstimmig zu. In einem Leserbrief wird die Besorgnis geäußert, dass vergiftete Köder in Durlach ausgelegt werden. Tierhalter sollten vorsichtig sein. Das Badische Schulmuseum in Palmbach eröffnet am Reformationstag eine neue Bibelausstellung und das Stadtamt Durlach veranstaltet mit der Sparkassenstiftung einen informativen Theaternachmittag zum Thema "Hallo Oma, ich brauch Geld", Trickbetrug bei älteren Mitbürgern. Desweiteren berichtet das Durlacher Blatt über Kultur, Sport, Vereinsleben und vieles mehr in seiner neuen Ausgabe, die auch online als PDF-Datei zur Verfügung steht: PDF-Ausgabe... weiterlesen

27. Oktober 2017

„Am dm-Platz“ – Eine neue Adresse für Durlach

Durlacher Blatt Ausgabe vom 26.10.2017
Der Neubau der Firma dm gibt dem westlichen Zugang Durlachs ein neues Gesicht. Der Ortschaftsrat sprach sich nun dafür aus, dem Wunsch der Firma zu entsprechen und zu befürworten, dass der Platz vor dem Neubau in Zukunft „Am dm-Platz“ heißen soll. Das Bürgerforum der Bürgergemeinschaft Durlach und Aue ist zu eine... weiterlesen

Lieder-Marathon am Reformationstag



tadtkirche Durlach. Das gemeinsame Singen in deutscher Sprache im Gottesdienst, bei Andachten aber auch zu Hause war eine der folgenreichsten Errungenschaften der Reformation und hat sich, bei zahlreichen Veränderungen, doch im Kern bis heute erhalten. Das gemeinsame Singen der frühen evangelischen Lieder gefiel bereits den Leuten der Lutherzeit. Diese Art von geselligem Miteinander kannte man von Festen oder aus dem Wirtshaus. Das Gesangbuch war damals das moderne Medium für die Verbreitung der Lieder und es wurde mehr als dankbar angenommen. Diese Liedsammlungen der Reformatoren waren genau so begehrt wie ihre Schriften. Dabei kann ein Lied bis heute für den einen Quelle der Freude, für den nächsten Stein des Anstoßes sein. Dies zeigte sich insbesondere bei einem christlichen Lied, das in den 1960er Jahren in einer Kuschel-Pop-Version die deutsche Hitparade eroberte und heute unter der Nr. 334 im Evangelischen Gesangbuch steht. Dieses offizielle Evangelische Gesangbuch, mit dem Regionalteil für Baden, das Elsass und Lothringen, ist am Dienstag, 31. Oktober offizielles Sportgerät beim Lieder-Marathon in der Stadtkirche Durlach. Bezirkskantor Johannes Blomenkamp hat die 100 schönsten Gesangbuchlieder ausgewählt und lädt am Reformationstag, der in diesem Jahr ein bundesweiter Feiertag ist, dazu ein, diese gemeinsam zu singen. Startzeit ist 11 Uhr. Die Lied-Weg-Strecke wird hierzu in insgesamt sieben Teilabschnitte wie folgt gegliedert: 11 Uhr: Morgenlieder 12 Uhr: Lob- und Danklieder 13 Uhr: Neue Lieder 14 Uhr: Spaziergang durchs Kirchenjahr 15 Uhr: Anbetung und Vertrauen 16 Uhr: Mehrstimmiger Spaziergang durchs Kirchenjahr 17 Uhr: Abend- & Segenslieder In den Pausen gibt es eine kleine Stärkung. Selbstverständlich ist es möglich, nur Teilabschnitte zu absolvieren. Suchen Sie sich einfach aus dem Gesamtprogramm, dass sie ab Anfang Oktober unter www.durlacher-kantorei.de finden, Ihre persönlichen Lieblingslieder heraus und kommen Sie zum Mitsingen in die Stadtkirche Durlach. Das professionelle Sangessport-Team vor Ort sorgt dafür, dass Sie zu jedem Zeitpunkt dazu kommen können: Moderieren werden u. a. Pfarrerin in Ruhe Annegret Lingenberg, Pfarrerin Kira Busch-Wagner, Pfarrer Thomas Abraham, Pfarrer Johannes Kurz und Blomenkamp selbst. Das Durlacher Bläserensemble und der Posaunenchor Grötzingen werden zwei musikalische Streckenabschnitte begleiten. Für Trittfestigkeit während des mehrstimmigen Spaziergangs durchs Kirchenjahr sorgt die Durlacher Kantorei. An der Stumm-Goll-Orgel musizieren zusätzlich zu Johannes Blomenkamp selbst Daniel Kaiser, Johann Christoph Haake und Leon Tscholl. Und selbstverständlich wird auch das unter Nr. 334 abgedruckte „Danke für diesen guten Morgen“ gesungen.... weiterlesen

23. Oktober 2017

Lieder-Marathon am Reformationstag

Die 100 schönsten Gesangbuchlieder zum Mitsingen am Dienstag, 31. Oktober 11 bis 18 Uhr in der Stadtkirche Durlach. Das gemeinsame Singen in deutscher Sprache im Gottesdienst, bei Andachten aber auch zu Hause war eine der folgenreichsten Errungenschaften der Reformation und hat sich, bei zahlreichen Veränderungen, doch im Kern bis heute erhalt... weiterlesen

Spende an den Elferrat Lyra



m Wert von 1.500 Euro an den Elferrat der Chorgemeinschaft LYRA in Durlach. Den Spendenscheck nahmen der Präsident Harald Schwarz, Präsidiumsmitglieder, die beiden Trainer Sabrina Tober (Bienleinstor-Garde) Michael Armbruster (Basler-Tor-Garde) sowie die Mädels der Garden in ihrem Vereinsheim in Durlach in Empfang. Der Elferrat Lyra wurde 1909 gegründet und führt seit dieser Zeit selbständig Veranstaltungen durch. Mit Sitzungen und Beteiligungen an Umzügen pflegt der Verein das karnevalistische und fastnachtliche Brauchtum. Seit 2013 erhält der Verein tatkräftige Unterstützung durch die Jugendtanzgruppe „Rainbowdancers”, jetzt Bienleinstor Garde und in der zweiten Kampagne durch die Basler-Tor-Garde.... weiterlesen

19. Oktober 2017

Spende an den Elferrat Lyra

Mit dem Spendengeld hat der Elferrat neue Trainingsanzüge finanziert und Zuschüsse für das kommende Trainingswochenende gegeben.
Am Freitag, den 13. Oktober 2017, übergab Rainer Wolf, Filialdirektor der BBBank einen symbolischen Spendenscheck im Wert von 1.500 Euro an den Elferrat der Chorgemeinschaft LYRA in Durlach. Den Spendenscheck nahmen der Präsident Harald Schwarz, Präsidiumsmitglieder, die beiden Trainer Sabrina Tober (Bienleinstor-Garde) Michael Armbruster (Bas... weiterlesen

Autofahrer unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis in Grötzingen unterwegs



cht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Zudem stand er unter der Wirkung von Betäubungsmitteln. Um 20.30 Uhr sollte der Mercedes von einer Polizeistreife in der Grezzostraße einer Kontrolle unterzogen werden. Den Anhaltezeichen des Streifenwagens kam der Fahrer zunächst nicht nach. Als das Fahrzeug schließlich in der Eisenbahnstraße anhielt, öffnete sich die Beifahrertüre und eine dunkel gekleidete Person flüchtete zu Fuß. Diese konnte von den Beamten nicht mehr eingeholt werden. Der 34-jährige Fahrer des Mercedes blieb hingegen im Auto sitzen. Eine Überprüfung ergab, dass ihm die Fahrerlaubnis schon vor mehreren Jahren gerichtlich entzogen worden war. Außerdem ergab ein Drogenvortest Hinweise, dass er unter dem Einfluss harter Drogen, unter anderem Kokain, gefahren war. Ihn erwartet nun ein Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren.... weiterlesen

19. Oktober 2017

Autofahrer unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis in Grötzingen unterwegs

Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagabend in Grötzingen stellten Polizeibeamte fest, dass der Autofahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Zudem stand er unter der Wirkung von Betäubungsmitteln. Um 20.30 Uhr sollte der Mercedes von einer Polizeistreife in der Grezzostraße einer Kontrolle unterzogen werden. Den Anhaltezeichen de... weiterlesen

Verkehrsaktionstag der Schloss-Schule



ag auf den Zugangsstraßen und -wegen um die Schule herum durch. Hintergrund der Aktion war die zunehmende Gefährdung der Grundschüler durch den morgendlichen Verkehr unmittelbar vor der Schule und die unübersichtlichen Verkehrssituationen während der Bring- und Abholzeiten. Häufig wird hier die einzuhaltende Schrittgeschwindigkeit ignoriert, hinzukommen Parkstopps in zweiter Reihe außerhalb der ausgewiesenen Parkplätze und sogar das Einfahren in falscher Richtung in die Einbahnstraße. Durch Lieferverkehr und Fahrradfahrer in beide Richtungen wird die Überquerung der Straße an den im Schulwegeplan der Stadt empfohlenen Übergangsstellen für die Schulkinder vollends unübersichtlich. Um diese Gefahrenstelle zu umgehen werden immer mehr Grundschüler mit dem Auto von den Eltern in die Schule gebracht – dies zeigte auch eine Umfrage der Elternvertreter im vergangenen Schuljahr 2016/2017 an der Schloss-Schule. Bereits vor dem eigentlichen Verkehrsaktionstag wurde die Themen Verkehr und sicherer Schulweg in den Schulunterricht eingebaut. Den Schulkindern wurde erklärt, was ein verkehrsberuhigter Bereich ist und welches Verhalten dort erlaubt ist und welches nicht erlaubt ist. Mit dem Verkehrsaktionstag zu Beginn des neuen Schuljahres wurden sodann Passanten, Fahrzeugführer und vor allem Eltern angesprochen, um auf die Risiken des Autoverkehrs in der als verkehrsberuhigten Bereich ausgewiesenen Marstallstraße zwischen Scheck-In-Einkaufsmarkt und Schulhaupteingang aufmerksam zu machen und für einen sicheren Schulweg zu Fuß zu werben. Im Rahmen des Verkehrsaktionstages wurde der verkehrsberuhigte Bereich vor dem Haupteingang der Schule bestimmungsgemäß als Bewegungsraum für alle Verkehrsteilnehmer genutzt. Es wurde insbesondere mit den Erstklässlern das Überqueren mit Handzeichen immer wieder geübt, die Kinder haben auf der Straße gespielt, Zebrastreifen wurden mit Kreide an den empfohlenen Schulwegen aufgemalt,  Informationszettel wurden an die Passanten verteilt, die Autofahrer wurden angesprochen. Mit gelben Warnwesten versehen trainierten die Grundschüler Ihre Schulwege und durften dabei immer wieder in der verkehrsberuhigten Marstallstraße kurzzeitig den Verkehr anhalten. Viele Passanten äußerten sich sehr positiv über die Aktion, insbesondere ältere Verkehrsteilnehmer kamen spontan auf die begleitenden Eltern und Lehrer zu. Autofahrer in der Marstallstraße mussten das Tempo auf die vorgegebene Schrittgeschwindigkeit (ca. 5 - 7 km/h) reduzieren. Viele hatten Verständnis dafür. Natürlich gab es auch einige uneinsichtige Verkehrsteilnehmer, die selbst in dieser Situation keine Rücksicht auf die Schüler nahmen und auch sofort hinter der Aktionsfläche, aber immer noch im verkehrsberuhigten Bereich, ihr Tempo auf das Vielfache erhöhten. Für die Zukunft sind weitere Aktionstage in Planung, die immer wieder an die erforderliche Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer auf unsere jüngsten Mitbürger erinnern möchten – hier insbesondere auf den Schulwegen rund um die Schloss-Schule Durlach. Der Arbeitskreis Verkehr des Elternbeirates bedankt sich bei der Schulleitung und dem Kollegium der Schloss-Schule Durlach für die große Unterstützung an diesem Tag und die zahlreichen guten Ideen, die erfolgreich umgesetzt werden konnten!... weiterlesen

13. Oktober 2017

Verkehrsaktionstag der Schloss-Schule

Ende September führte der Arbeitskreis Verkehr des Elternbeirates der Schloss-Schule Durlach einen Verkehrsaktionstag auf den Zugangsstraßen und -wegen um die Schule herum durch. Hintergrund der Aktion war die zunehmende Gefährdung der Grundschüler durch den morgendlichen Verkehr unmittelbar vor der Schule und die unübersichtlichen ... weiterlesen

Durlacher Blatt Ausgabe vom 12.10.2017 ist online



; zu einer Organisation entwickelt, die sich neben vielen Sportarten auch dem Naturschutz verpflichtet fühlt. Das Durlacher Blatt berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die vielfältigen Aktivitäten. Am 29. Oktober gibt es im Pfinzgaumuseum ein Erzählcafé zu den 50er und 60er Jahren. Zeitzeugen aus Durlach, Grötzingen oder den Bergdörfern sind eingeladen, über die alten Zeiten zu sprechen. Der Grötzinger Fotoclub veranstaltet anlässlich der Karlsruher Heimattage einen Fotowettbewerb und der Durlacher Liedermacher Adin Hassa gibt ein Konzert in der Durlacher Orgelfabrik. Das Freibad "Wölfle" in Wolfartsweier wird winterfest gemacht und der Gritzner-Chor erfreut seine Zuhörer in der Begegnungsstätte in Grötzingen. Desweiteren berichtet das Durlacher Blatt über Kultur, Sport, Vereinsleben und vieles mehr in seiner neuen Ausgabe, die auch online als PDF-Datei zur Verfügung steht: http://durlacher-blatt.de/papers/download.php?file=Durlacher-Blatt-Ausgabe-DB1717... weiterlesen

11. Oktober 2017

Durlacher Blatt Ausgabe vom 12.10.2017 ist online

Durlacher Blatt Ausgabe vom 12.10.2017.
Seit 1919 gibt es die Naturfreunde in Durlach. Mittlerweile hat sich der Verein von einem reinen „Wanderverein“ zu einer Organisation entwickelt, die sich neben vielen Sportarten auch dem Naturschutz verpflichtet fühlt. Das Durlacher Blatt berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die vielfältigen Aktivitäten. Am 29. ... weiterlesen

Rauchmelder verhinderte schlimmeres



ude in der Straße "Müzenau" alarmiert. Ein besorgter Mieter im Obergeschoss eines Zweifamilienhauses bemerkte das ein Rauchmelder im Erdgeschoss Alarm schlug. Er nahm daraufhin auch einen Rauchgeruch wahr und alarmierte sofort die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Wohnung im Erdgeschoss verschlossen. Um einen Zugang zur Wohnung zu bekommen, wollte die Feuerwehr gerade Spezialwerkzeug einsetzten, als die Mieterin der Wohnung nach Hause kam. Als diese dann die Wohnung öffnete, drang den Einsatzkräften bereit Rauch entgegen. Sofort wurde von der Feuerwehr ein Rauchvorhang gesetzt, um eine Rauchausbreitung zu verhindern. Gleichzeitig wurde ein Löschangriff aufgebaut. Weiter wurde die Familie im Obergeschoss in Sicherheit verbracht. Nach dem der erste Atemschutztrupp in die verrauchte Wohnung vor ging, konnte dieser im Bereich der Küche eine brennende Holzplatte auf den dortigen Herd vorfinden. Sofort wurde die Platte aus dem Gebäude verbracht, wo sie letztendlich abgelöscht wurde, ebenso konnte sofort der Herd abgeschaltet werden. Weitere Gegenstände waren von dem Brand glücklicherweise noch nicht betroffen. Die Feuerwehr setzte anschließen einen Drucklüfter ein, um die Wohnung von dem Rauch zu bereinigen. Die Bewohner des Hauses wurden während der Löscharbeiten der Feuerwehr, von der anwesenden Notfallhilfe Weingarten betreut. Nach dem die beiden Wohnung auf CO Gehalt freigemessen waren, konnten beide Mietparteien wieder zurück in ihre Wohnungen. Wie es dazu kam das der Herd eingeschalten war, ist noch nicht geklärt. Hierfür war eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Waldstadt vor Ort. Zur Absicherung der Einsatzkräfte, war der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen vor Ort. Die Feuerwehr Weingarten war insgesamt mit 16 Einsatzkräften und zwei Löschfahrzeugen unter der Leitung des Feuerwehrkommandanten Günther Sebold eine Stunde im Einsatz. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. - Thomas Heinold, Pressesprecher der Feuerwehr Weingarten... weiterlesen

1. Oktober 2017

Rauchmelder verhinderte schlimmeres

Am Samstagabend um 18:28 Uhr wurde die Feuerwehr Weingarten zu einem ausgelösten Rauchmelder in einem Wohngebäude in der Straße „Müzenau“ alarmiert. Ein besorgter Mieter im Obergeschoss eines Zweifamilienhauses bemerkte das ein Rauchmelder im Erdgeschoss Alarm schlug. Er nahm daraufhin auch einen Rauchgeruch wahr und ... weiterlesen