Ausgabe vom 10.10.2019
Ausgabe vom 26.09.2019
Ausgabe vom 12.09.2019
Ausgabe vom 11.07.2019

Sommerausflug nach Landau



g, 6. August 17, nach Landau in der Pfalz. Vorgesehen ist wie immer eine Stadtführung, Besuch der Kirche mit Turmbesteigung (wer will) und Besuch der Kasematten. Wer dabei sein möchte, kommt um 9.35 Uhr an den Bahnhof Durlach (Gleis 2, 9.47 Uhr, Umsteigen in Karlsruhe, dort ab Gleis 102 um 10.06 Uhr, Ankunft in Landau 10.36 Uhr). In Landau wartet der Stadtführer am Bahnhof auf die Gruppe.... weiterlesen

1. August 2017

Sommerausflug nach Landau

Der diesjährige Sommerausflug des Freundeskreises Pfinzgaumuseum – Historischer Verein Durlach geht am Sonntag, 6. August 17, nach Landau in der Pfalz. Vorgesehen ist wie immer eine Stadtführung, Besuch der Kirche mit Turmbesteigung (wer will) und Besuch der Kasematten. Wer dabei sein möchte, kommt um 9.35 Uhr an den Bahnhof Durlach (Gle... weiterlesen

(Badische) Beratung in Beijing



ia.de/durlach-klick/wp-content/uploads/2017/07/PIC_Group-300x225.jpg" alt="" width="300" height="225" />Bereits zum vierten Mal war Gerhard W. Kessler, Durlacher Unternehmens- und Dienstleistungsberater bei einem Hersteller von Medizinprodukten in Peking im Einsatz. Ziel war es die in 2016 erarbeiteten Verbesserungsideen zu evaluieren. Ebenso wurden indieser Woche gemeinsam mit dem Projektteam drei weitere Unternehmensbereiche analysiert und bestehende Abläufe, sowie das Layout hinterfragt. Zusammen definierte man dann die Aktionspunkte für die kommenden Monate. „Was das chinesische Team im vergangenen Jahr umgesetzt hat, war sehenswert. Neue halbautomatische Maschinen unterstützen nun den Materialfluss, Ordnung und Sauberkeit hat sich stark verbessert und das Interesse sich ständig weiterzuentwickeln ist sehr groß. Speziell die Methodik, wie man Potenziale findet, hat die Mitarbeiter begeistert“ so Kessler. So hat sich bei dem Unternehmen die Lieferzeit verbessert, die Umschlagshäufigkeit der Sterilware wurde erhöht, die Planungskennzahlen wurden monatlich adjustiert und die Umlaufbestände wurden sogar um  50% verringert. „Ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess muss sich natürlich auch immer an den steigenden Produktionsmengen  orientieren, da sich die Abläufe entsprechend ändern müssen. Es bleibt also spannend und eine Herausforderung. Auch wenn solche Aufträge in China anstrengend sind, man jeden Tag 12 Stunden einen Übersetzer am Rockzipfel hat, so machen sie dennoch richtig Spaß. Projekte bei badischen Industrie-, bzw. Handwerksbetrieben sind aber nach wie vor meine Priorität Fokus“ ergänzt Kessler. „Auch und gerade da es den mittelständischen Unternehmen und dem Handwerk aktuell sehr gut geht, ist jetzt die richtige Zeit Veränderungen anzugehen. In einer Krise wird man dies nicht erreichen, kann die Mitarbeiter nicht für Veränderungen gewinnen und es ist dann oftmals zu spät.“... weiterlesen

31. Juli 2017

(Badische) Beratung in Beijing

Bereits zum vierten Mal war Gerhard W. Kessler, Durlacher Unternehmens- und Dienstleistungsberater bei einem Hersteller von Medizinprodukten in Peking im Einsatz. Ziel war es die in 2016 erarbeiteten Verbesserungsideen zu evaluieren. Ebenso wurden indieser Woche gemeinsam mit dem Projektteam drei weitere Unternehmensbereiche analysiert und bestehende Abl&aum... weiterlesen

Ministerieller Besuch bei Durlacher Betrieben



ter für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Mittwoch, 2. August 2017, zwei landwirtschaftliche Betriebe in Durlach. Auf dem Programm stehen die Firma Postweiler GmbH Gemüsebau und Jungpflanzen und die Gärtnerei Dittmar Friess. In beiden Betrieben ist neben einem Rundgang auch ein kurzes Statement des Ministers vorgesehen.... weiterlesen

31. Juli 2017

Ministerieller Besuch bei Durlacher Betrieben

Auf Einladung des Karlsruher CDU-Bundestagsabgeordneten Ingo Wellenreuther besucht der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Mittwoch, 2. August 2017, zwei landwirtschaftliche Betriebe in Durlach. Auf dem Programm stehen die Firma Postweiler GmbH Gemüsebau und Jungpflanzen und d... weiterlesen

Der Trafikant



taltung am 4. August 2017 bei Kapelle + Kultur, dem Forum für Kultur und Gespräch in der evang. Kapelle in Pfinztal-Wöschbach, ist der Literatur gewidmet. Dekan i. R. Paul Gromer aus Pfinztal liest aus dem Roman „Der Trafikant“ von Robert Seethaler. Der Roman des österreichischen Autors aus dem Jahr 2012 schildert das Entscheidungsjahr im Leben des Franz Huchel aus dem Salzkammergut vor dem historischen Hintergrund der Geschehnisse in Österreich vom Spätsommer 1937 bis zum Juni 1938. Der erst siebzehnjährige Franz Huchel führte ein beschauliches Leben, bis seine Mutter ihn zum Arbeiten nach Wien schickt. Dort bekommt er in einem Zeitungs- und Tabak-Trafik eine Lehrstelle. Damit beginnt für Franz sein entscheidendes Lebensjahr zur Zeit des Nationalsozialismus in Österreich. Seine Entwicklung in Wien wird geprägt von drei Personen: einer drei Jahre ältere Böhmin, dem Trafikantbesitzer Otto Trsnjek als politischen Vater und dem alten, kranken Sigmund Freud, dem landläufig als „Deppendoktor“ genannten Psychoanalytiker. Die Veranstaltung findet um 20 Uhr in der evangelischen Kapelle in Pfinztal-Wöschbach, Ecke Wesostraße / Im Saalbrett statt. Der Eintritt ist wie immer frei.... weiterlesen

31. Juli 2017

Der Trafikant

Lesung von Dekan i. R. Paul Gromer aus dem Roman von Robert Seethaler. Die kommende Veranstaltung am 4. August 2017 bei Kapelle + Kultur, dem Forum für Kultur und Gespräch in der evang. Kapelle in Pfinztal-Wöschbach, ist der Literatur gewidmet. Dekan i. R. Paul Gromer aus Pfinztal liest aus dem Roman „Der Trafikant“ von Robert Seet... weiterlesen

Das Finanzamt Durlach bildet aus



Zukunft und Karriere in der Steuerverwaltung Baden-Württemberg – das Finanzamt Karlsruhe-Durlach bietet duale Studienplätze zum 01.10.2018 und Ausbildungsplätze zum 15.09.2018 an

Mit einem dualen Studium zum Bachelor of Laws oder einer Ausbildung zur Finanzwirtin oder zum Finanzwirt in der Steuerverwaltung eröffnen sich vielfältige Perspektiven: Abwechslung, Aufstiegsmöglichkeiten, Verantwortung, ein krisensicherer Job, ein gutes Gehalt, flexible Arbeitszeiten. Ein Studium und eine Ausbildung mit Hand und Fuß und was fürs Köpfchen.

Vorlesungen und Unterricht in kleinen Gruppen, Wechsel zwischen interessanter Theorie und spannender Praxis, attraktive Ausbildungs- und Studienvergütungen, Begleitung durch erfahrene Ausbilderinnen und Ausbilder – das sind echte Pluspunkte. Auch die Work-Life-Balance stimmt: Durch moderne und flexible Arbeitsbedingungen lassen sich Beruf und Privatleben ideal vereinen. Und schließlich gibt die Arbeit im Finanzamt ein gutes Gefühl: Denn Steuern sind die Grundlage unseres gemeinschaftlichen Wohlergehens - sie machen die Finanzierung wichtiger öffentlicher Aufgaben erst möglich, wie z. B. Bildung, Innere Sicherheit, Infrastruktur, Verbraucher- und Umweltschutz.

Das duale Studium dauert drei Jahre. Der Studiengang „Gehobener Dienst der Steuerverwaltung“ zeichnet sich durch den Wechsel zwischen interessanten Theoriephasen an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg und spannenden Praxisphasen im Finanzamt aus. Dafür bekommen die Studierenden eine monatliche Studienvergütung von rund 1.200 Euro. Für das Studium zum Bachelor of Laws wird die Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder ein gleichwertiger Schulabschluss vorausgesetzt. Mitbringen müssen Bewerberinnen und Bewerber außerdem gute Zeugnisse, besonders in Mathematik und Deutsch, sowie Interesse an wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhängen. Nach einem erfolgreichen Studium erwartet die Absolventinnen und Absolventen eine vielseitige und spannende Arbeitswelt – im Innendienst, in der Betriebsprüfung oder Steuerfahndung. Kurz gesagt: Einer Karriere in der Steuerverwaltung steht nichts mehr im Weg.

Die Ausbildung zur Finanzwirtin oder zum Finanzwirt in der Steuerverwaltung dauert zwei Jahre – und das bei einer monatlichen Ausbildungsvergütung von rund 1.150 Euro. 8 Monate lang dreht sich im Bildungszentrum der Oberfinanzdirektion Karlsruhe in Freiburg oder in Schwäbisch Gmünd alles um die Fachtheorie, zum Beispiel um Steuerrecht, Buchführung, und Verwaltungsorganisation. 16 Monate verbringen die Auszubildenden im Finanzamt und zwar von Beginn an im Team und mit echten Aufgaben. Gute Noten in Mathematik und Deutsch sowie Interesse an wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhängen werden ebenso vorausgesetzt wie Realschulabschluss, Werkrealschulabschluss, Fachschulreife oder ein gleichwertiger Schulabschluss.

Alle Infos unter www.steuer-kann-ich-auch.de und direkt beim Ausbildungsleiter Markus Jock im Finanzamt Karlsruhe-Durlach, Tel. 0721-994-1520 oder E-Mail [email protected]

... weiterlesen

31. Juli 2017

Das Finanzamt Durlach bildet aus

Zukunft und Karriere in der Steuerverwaltung Baden-Württemberg – das Finanzamt Karlsruhe-Durlach bietet duale Studienplätze zum 01.10.2018 und Ausbildungsplätze zum 15.09.2018 an Mit einem dualen Studium zum Bachelor of Laws oder einer Ausbildung zur Finanzwirtin oder zum Finanzwirt in der Steuerverwaltung eröffnen sich vielfäl... weiterlesen

Das Badische Schulmuseum lädt zur Museumsnacht ein



http://bastmedia.de/durlach-klick/wp-content/uploads/2017/07/logo-schulmuseum-300x291.jpg" alt="" width="300" height="291" />KAMUNA – Karlsruher Museumsnacht am 5. August von 18 bis 1 Uhr. Das Badische Schulmuseum in Palmbach ist in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. Für alle Kulturbegeisterten, die die Nacht zum Tage machen wollen, wird ein umfangreiches und spannendes Programm mit bedeutenden Dauer- und Sonderausstellungen, speziellen Führungen und zahlreichen attraktiven Veranstaltungshighlights wie Konzerten, Lesungen, Performances, Mitmachaktionen in Karlsruhe angeboten. Das Schulmuseum ist ein Ort des Lernens und Erinnerns. “Schule wie zu alten Zeiten“: Erleben Sie eine Zeitreise in die Schulzeit des 19. und 20. Jahrhunderts. Schiefertafel, Fibel, Feder und Tintenfass  wirken im Zeitalter von Laptop, Handy und Co. wie Relikte aus grauer Vorzeit. Das Museum zeigt auf drei Stockwerken und vier Museumsräumen historische Sammlungen im Bereich Lern- und Arbeitsmittel, Tierpräparate und Technik. Zur KAMUNA bietet das Badische Schulmuseum Führungen durch die Sonder- und Dauerausstellung an und lässt Sie in historischen Schulstunden den Unterricht zu Zeiten unserer Groß- und Urgroßeltern erleben! Sie erreichen das Schulmuseum mit den ÖPNV Bus 47 ab Hauptbahnhof-Vorplatz oder ab Durlach-Zündhütle. Fahrzeit ab Hauptbahnhof 20 Minuten, fahren Sie bis zur Haltestelle Palmbach-Kirche. Der KAMUNA-BUTTON berechtigt zur kostenlosen Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten KVV-Netz von 5.8.2017, 14.00 Uhr bis 6.8.2017, 6.00 Uhr. Kinder bis 14 Jahre haben ohne Button in Begleitung eines erwachsenen Buttonträgers freie Fahrt. Der KAMUNA-Button ist im Vorverkauf auch im Badischen Schulmuseum in Palmbach zu den üblichen Öffnungszeiten erhältlich. Außerhalb der Öffnungszeiten wenden Sie sich bitte an Frau Trudel Zimmermann Tel. 0177-7725500. Button-Kosten Vorverkauf 10,- €, Ermäßigte 8,- €. Anschrift: Waldenserschule, Henri-Arnaud-Straße 7, 76228 Karlsruhe-Palmbach Weitere Infos bei www.badisches-schulmuseum.de... weiterlesen

31. Juli 2017

Das Badische Schulmuseum lädt zur Museumsnacht ein

KAMUNA – Karlsruher Museumsnacht am 5. August von 18 bis 1 Uhr. Das Badische Schulmuseum in Palmbach ist in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. Für alle Kulturbegeisterten, die die Nacht zum Tage machen wollen, wird ein umfangreiches und spannendes Programm mit bedeutenden Dauer- und Sonderausstellungen, speziellen Führungen und zahlreichen at... weiterlesen

Programm des Seniorenclubs Durlach im August



ttps://durlacher-blatt.de/wp-content/uploads/2017/07/Monatsprogramm-August.2017.pdf">Monatsprogramm August 2017 als PDF-Datei... weiterlesen

31. Juli 2017

Programm des Seniorenclubs Durlach im August

Das Veranstaltungsprogramm des Seniorenclubs-Durlach e.V. für den Monat August 2017 steht fest: Monatsprogramm August 2017 als PDF-Datei ... weiterlesen

Flüchtlingshilfe Pfinztal geehrt



t;/strong> Am Nachmittag zeichnete Dr. Christoph Schnaudigel, der Landrat des Kreises, Pfinztal für seine "beispielhafte kommunale Integrationsarbeit" aus, nicht zuletzt für das gute Zusammenwirken von amtlichen und ehrenamtlichen Helfern bei der Integration der Geflüchteten, und am Abend ehrte Bürgermeisterin Nicola Bodner die vielen Ehrenamtlichen der Flüchtlingshilfe "für ihr außerordentliches Engagement bei der Hilfe und Unterstützung asylsuchender Menschen und Flüchtlinge". Für die rund 70 anwesenden Ehrenamtlichen gab es jeweils eine Rose, stellvertretend auch für die nicht anwesenden. Mit der Rose sollte symbolisch die Wertschätzung der Arbeit der freiwilligen Helfer durch die Gemeinde zum Ausdruck gebracht werden. Weitere Informationen unter http://www.welcome-in-pfinztal.de. - Walter L. Brähler  ... weiterlesen

28. Juli 2017

Flüchtlingshilfe Pfinztal geehrt

Dr. Christoph Schnaudigl zusammen mit den Vertretern der Gemeinde und der Flüchtlingshilfe Pfinztal. – Foto: Walter L. Brähler Der 20. Juli 2017 war ein besonderer Tag für die Flüchtlingshilfe und die Gemeinde Pfinztal. Am Nachmittag zeichnete Dr. Christoph Schnaudigel, der Landrat des Kreises, Pfinztal für seine &#8222... weiterlesen

„Werkschau“ von Manfred Zwar



lder des Söllinger Künstlers aus. Manfred Zwar ist in Sachen Kunst ein Autodidakt. 2013 ist er aufgebrochen in seine neue visuelle Welt der Farben und Formen, die alte Kunst aus Jugendtagen, die in einem gefühlt tausend Jahre währenden Dornröschenschlaf versunken lag, neu zu gebären. In seiner Werkschau zeigt er lebendige, farbenfrohe Arbeiten, die lebensbejahend, kraftvoll und voller Gefühlerblühen. Das Schöne liegt bei ihm nicht in der pedantischen Perfektion, sondern in der verletzlichen Offenheit, und dem Freilassen der Fantasie des Betrachters. Die Offenheit spiegelt sich auch in der Motivsuche während der Bildgestaltung. Wasser und Farbe auf der Leinwand werden erst mal hin und hergewogt und mit Hand oder Spachtel dem Zufall anheimgestellt. Es bilden sich Strukturen und Lücken, die Gefühle und Intuitionen hervorrufen und den weiteren Prozess "das Zwiegespräch mit dem Bild" in Gang bringen. Ist die Idee erfasst, soll diese so behutsam wie möglich, das heißt mit so wenig zusätzlicher Gestaltung und Veränderung am Werk realisiert werden, wobei auch die bloße Leinwand selbst als Gestaltungsmittel dient. "Blue Face" ist dafür ein exzellentes Beispiel. Oft entstehen lichtdurchflutete, pastellige Gemälde wie "Der Perlentaucher", "Blue Harmony" und "Musik im Blut". Zu sehen sind auch einige Arbeiten, die er "selten auf Ausstellungen nimmt, weil sie ihm viel bedeuten", wie der "Granatapfelvogel", der seinem künstlerischen Schaffen einen Namen gegeben hat. Mit "Schmetterlingstiger" zeigt er uns die Leichtigkeit und Verletzlichkeit der Schmetterlinge, die sich zu der zähnefletschenden Gefährlichkeit des Tigers gruppieren. Mit seiner Arbeit möchte er den Betrachter dazu aufrufen, die Welt und ihre Wesen in ihrer Schönheit und Verletzlichkeit zu sehen und ihre Magie zu spüren, sie mutig zu nehmen und zu achten wie sie sind. Weitere Bilder und Informationen finden sich auf der Internetseite des Künstlers: www.granatapfelvogel.de. Alle Kunstfreunde sind herzlich zum Besuch der Ausstellung während der Banköffnungszeiten eingeladen.... weiterlesen

28. Juli 2017

„Werkschau“ von Manfred Zwar

Manfred Zwar: Perlentaucher Die Volksbank Karlsruhe stellt in ihrer Filiale in Durlach, Pfinzstraße 87 – 91, noch bis zum 5. Oktober 2017 Bilder des Söllinger Künstlers aus. Manfred Zwar ist in Sachen Kunst ein Autodidakt. 2013 ist er aufgebrochen in seine neue visuelle Welt der Farben und Formen, die alte Kunst aus Jugendtagen, die... weiterlesen

Weiterer Fernwärme-Bauabschnitt in Durlach



ge Bauabschnitte fertiggestellt. Mit dem Start der Sommerferien Ende Juli beginnen nun die Arbeiten für einen weiteren Bauabschnitt. Dadurch kann es zu Einschränkungen im Straßenverkehr und zu Änderungen der Verkehrsführung an der Kreuzung Ernst-Friedrich-Straße, Killisfeldstraße und Auerstraße kommen. Diese Arbeiten dauern bis zum Ende der Sommerferien. Die Fertigstellung der Arbeiten in der Auerstraße und Amalienbadstraße sind für den Winter geplant. Beim Bau der Fernwärmeleitung nach Durlach haben die Stadtwerke mit einigen Besonderheiten zu tun: Im Frühjahr erfolgte die Durchpressung der Autobahn A5. Nun liegen zwei große Hülsrohre unter der sechsspurigen Straße, in denen sich die Fernwärmerohre für den Vor- und Rücklauf befinden. Neben der wichtigen Nord-Süd-Achse müssen auch noch zwei Bahnstrecken über- bzw. unterquert werden. Die insgesamt vier Kilometer lange Leitung beginnt an der Kreuzung des Ostrings mit der Durlacher Allee. Vorläufiger Endpunkt ist das Gelände der Raumfabrik. Voraussichtlich schon im nächsten Jahr versorgen die Stadtwerke die ersten Kunden in Durlach mit der schadstoffarmen Heizenergie.... weiterlesen

28. Juli 2017

Weiterer Fernwärme-Bauabschnitt in Durlach

Beim Ausbau des Fernwärmenetzes Richtung Durlach hat die Netzservice-Gesellschaft der Stadtwerke hat bereits wichtige Bauabschnitte fertiggestellt. Mit dem Start der Sommerferien Ende Juli beginnen nun die Arbeiten für einen weiteren Bauabschnitt. Dadurch kann es zu Einschränkungen im Straßenverkehr und zu Änderungen der Verkehrsf&u... weiterlesen