Artikel zu den Ort: Grötzingen

Buslinie 22 und Nightliner NL13 werden bis Oktober umgeleitet



es Gebäude die Straße An der Pfinz zwischen der Friedrichstraße und der Straße im Gässle für den Verkehr ab Montag, 17. Juni, voll gesperrt. Deshalb muss die Buslinie 22 bis voraussichtlich Oktober umgeleitet werden. Die Haltestelle An der Pfinz wird in die Friedrichstraße verlegt.
Der Nightliner NL13, der als Anruflinientaxi (ALT) verkehrt, kann während der Bauphase den gesperrten Straßenabschnitt ebenfalls nicht passieren, ist ansonsten von der Straßensperrung aber nicht weiter betroffen und kann alle Bushaltestellen im Malerdorf anfahren.
Umleitungsroute der Buslinie 22: Von Durlach Turmberg kommend fahren die Busse ab der Haltestelle Eisenbahnstraße über die Friedrichstraße und die Straße Im Gäßle zur Straße An der Pfinz. Vor dort geht es weiter auf dem regulären Fahrweg zur Haltestelle Grötzingen Rathaus.

... weiterlesen

4. Juni 2019

Buslinie 22 und Nightliner NL13 werden bis Oktober umgeleitet

Umleitung Buslienie 22 in Grötzingen. - Grafik: OpenStreetMap - Mitwirkende.
Im Karlsruher Stadtteil Grötzingen wird wegen der Bauarbeiten für ein neues Gebäude die Straße An der Pfinz zwischen der Friedrichstraße und der Straße im Gässle für den Verkehr ab Montag, 17. Juni, voll gesperrt. Deshalb muss die Buslinie 22 bis voraussichtlich Oktober umgeleitet werden. Die Haltestelle An der Pfi... weiterlesen

VdK feiert 100 Jahre mit einem Frühlingsfest



est und ein hundertster Geburtstag sind gute Gründe zusammen gefeiert zu werden, freut sich Jürgen Kress. Die dramatische Situation in der sich die Bevölkerung befand, als am 25. Januar 1919 im Gasthaus Bären die Urkunde für den „Reichsbund“ Grötzingen unterschrieben wurde, verschweigt der Vereinsvorsitzende jedoch nicht: „Der erste Weltkrieg hatte zehn Millionen Tote und 20 Millionen Verwundete gefordert. Das führte zu dramatischen Veränderungen im Sozialgefüge, denn die vielen Witwen und Waisen und Kriegsversehrten waren weitgehend allein gelassen!“ Der Reichsbund machte erstmals Versorgungsansprüche für diese Menschen geltend: „Das war wie ein Frühlingsanfang, ein Zeichen, dass da doch noch etwas geht!“
Doch nach kaum 15 Jahren verboten die Nationalsozialisten den Reichsbund und überzogen die Welt danach mit dem noch größerem Grauen und Elend des 2. Weltkrieges, der das unvorstellbare Opfer von 65 Millionen Leben forderte, von denen die Hälfte Zivilisten waren. Allein Russland zählte 20 Millionen Tote, das Leid wurde nicht weniger. Da war es wie ein weiterer Frühling, als am 18. August 1946 der Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner, VdK, ins Leben gerufen wurde. Sehr schnell entwickelte sich in Deutschland eine funktionierende Staatsform, in dem sich heute der Sozialverband VdK zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger für einen starken Sozialstaat, eine tragfähige gesetzliche Sozialversicherung und soziale Gerechtigkeit politisch einsetzt. Die Themen reichen von Rente, Gesundheit und Pflege bis hin zu Teilhabe, so auch Barrierefreiheit. Leben im Alter und soziale Sicherung durch Rente sind weitere Gegenstände des VdK, alles, was dem Artikel 2 des Grundgesetzes entspricht: Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.
Ortsvorsteherin Karen Eßrich dankte dem Ortsverein im Namen des Ortschaftsrats für die stets gute Beratung, sei es am Runden Tisch Inklusion oder beim jüngsten Projekt des barrierefreien Bürgerbüros, wie auch dem Treppenlift im historischen Rathaus. Sie erinnerte an die vom Grundgesetzt garantierte Gleichheit der Menschen: „Wir sind schon vorangekommen seit 1949, aber es bleibt noch immer ein gutes Stück Weg vor uns!“ Ein Bild des Grötzinger Künstlers Horst Leyendecker erinnert den VdK an das Jubiläum.
Albert Tischler, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes überbrachte Grüße und Glückwünsche und dankte allen Ehrenamtlichen, und denen die zur Vorbereitung des Festes beigetragen hatten.: „Auch das gesellige Zusammensein ist ein wichtiger Punkt in der Vereinsarbeit!“
„Seit meiner Kindheit hat mich der VdK eines anderen Ortsverbandes begleitet“, sagt Christina de Leon. Meine Großmutter, bei der ich aufwuchs war Mitglied im VdK, Kriegerwitwen und Kriegsversehrte waren Begleiter meiner Jugend.“ Sie wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft in Grötzingen vom Vorsitzenden Jürgen Kress geehrt. Ebenso Jonny Rehhorst für 10 Jahre. Dem Zeitzeugen aus der Zeit des Neuanfangs, H.Gremmelmeier, galt eine besondere Erwähnung.
„ZZ Jazz“, Band mit hinreißendem melodischen Jazz, gab dem Fest einen pfiffigen musikalischen Rahmen. Ein reichhaltiges Buffet, Gedankenaustausch sowie viele Gespräche und Erinnerungen beschlossen den gelungenen Abend.

... weiterlesen

28. Mai 2019

VdK feiert 100 Jahre mit einem Frühlingsfest

Jürgen Kress, Vorsitzender, Hans-U. Dehnicke stv. Vorsitzender, Karen Eßrich, Ortsvorsteherin, Albert Tischler, stv. Kreisvorsitzender
100 Jahre und kein bisschen Leise. Ein Frühlingsfest und ein hundertster Geburtstag sind gute Gründe zusammen gefeiert zu werden, freut sich Jürgen Kress. Die dramatische Situation in der sich die Bevölkerung befand, als am 25. Januar 1919 im Gasthaus Bären die Urkunde für den „Reichsbund“ Grötzingen unterschr... weiterlesen

Fest zur Eröffnung der Grötzinger Stadtteilbibliothek



t. Mit einem Fest feiert Grötzingen am Samstag, 25. Mai 2019, die Eröffnung der Stadtteilbibliothek im Neubau bei der Grötzinger Gemeinschaftsschule. Das Haus in der Kirchstraße 13 kombiniert auf rund 330 Quadratmetern Fläche modellhaft Schulbibliothek und öffentliche Bibliothek, ist architektonisch und inhaltlich auf dem neuesten Stand und mit modernster Technik ausgestattet und löst nach fünf Jahren das beengte Provisorium in der Ortsmitte ab.
Von 12 bis 15 Uhr haben Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, den Ort der Bildung und Information, Kultur und Unterhaltung mit großzügigem Kinderbereich, einer Lesetreppe für Veranstaltungen, mit Studio und Schmökersesseln kennenzulernen. Die Eismarie verteilt kostenloses Eis an Kinder, die Kunstbox bietet Glitzer-Tattoos sowie Bilder durch das Kunstbike an, Volker Ebendt liest Mundartgeschichten, dazu gibt es Musik und Führungen. Am Nachmittag der offenen Tür können keine Medien ausgeliehen oder zurückgegeben werden, der reguläre Betrieb beginnt am 27. Mai 2019. Weitere Information unter https://www.karlsruhe.de/b2/bibliotheken/zweigstellen/bib_groetzingen.de

... weiterlesen

21. Mai 2019

Fest zur Eröffnung der Grötzinger Stadtteilbibliothek

Neubau bei Gemeinschaftsschule ist mit modernster Technik ausgestattet. Mit einem Fest feiert Grötzingen am Samstag, 25. Mai 2019, die Eröffnung der Stadtteilbibliothek im Neubau bei der Grötzinger Gemeinschaftsschule. Das Haus in der Kirchstraße 13 kombiniert auf rund 330 Quadratmetern Fläche modellhaft Schulbibliothek und öf... weiterlesen

Abgetrenntes Fingerglied in Grötzingen aufgefunden – die Polizei bittet um Hinweise



rs auf dem Gehweg der Augustenburgstraße in Grötzingen ein. Vor Ort stellte die hierfür entsandte Streife des Polizeireviers Durlach fest, dass es sich tatsächlich um ein echtes, abgerissenes, vorderes Fingerglied mit Fingernagel handelt. Das Fingerstück wurde daraufhin sichergestellt.
Bis zum jetzigen Zeitpunkt konnte weder ein Unfall noch eine Straftat mit dem Finger in Verbindung gebracht werden. Auch Anfragen in sämtlichen umliegenden Krankenhäusern führten bislang zu keiner Spur. Untersuchungen des Fingergliedes lassen weder Rückschlüsse auf die zugehörige Person noch auf Geschlecht oder Alter zu.
Das Fingerglied lag ohne sonstige Spuren und Blutantragungen auf dem Gehweg nahe einem Hoftor. Daher ist davon auszugehen, dass es eventuell nachträglich dort abgelegt wurde.
Einem Anwohner war kurze Zeit vor dem Fund eine Kindergruppe mit Tretrollern aufgefallen, welche sich in dem Bereich aufgehalten hatten. Ob diese im Zusammenhang mit dem Fund stehen, ist derzeit unbekannt. Die Kriminalpolizei ist daher auf der Suche nach weiteren Hinweisen. Zeugen werden gebeten, sich telefonisch unter der Nummer 0721 666-0 zu melden.

... weiterlesen

6. Mai 2019

Abgetrenntes Fingerglied in Grötzingen aufgefunden – die Polizei bittet um Hinweise

Am Freitag, gegen 12:20 Uhr, ging bei der Polizei der Fund eines abgetrennten Fingers auf dem Gehweg der Augustenburgstraße in Grötzingen ein. Vor Ort stellte die hierfür entsandte Streife des Polizeireviers Durlach fest, dass es sich tatsächlich um ein echtes, abgerissenes, vorderes Fingerglied mit Fingernagel handelt. Das Fingerst&uum... weiterlesen

Sperrung der Alten Weingartener Straße auf Höhe des Pfinzentlastungskanals



lt;/strong> Nach den Osterfeiertagen beginnen die Arbeiten zur Erneuerung der Straßenbrücke im Zuge der Alten Weingartener Straße über den Pfinzentlastungskanal. Daher ist die Alte Weingartener Straße ab Dienstag, 23. April, bis voraussichtlich Ende September in diesem Bereich gesperrt. Der bestehende alte Stahlüberbau der Brücke weist inzwischen erhebliche Korrosionsschäden auf und muss durch einen neuen Überbau ersetzt werden. Die beiden bestehenden Widerlager werden dabei an die neue Überbaukonstruktion angepasst und ertüchtigt.
Der Kfz-Verkehr wird während der Bauarbeiten aus Weingarten und Grötzingen kommend in Richtung Durlach über die Bundesstraßen B 3 und B 10 eingerichtet. Die Umleitung für den Radverkehr führt über die Pfinzbrücke im Zuge der Eisenbahnstraße und durch die B 3-Unterführung an der Karl-Leopold-Straße. Die Radwegebeziehung von Weingarten beziehungsweise Grötzingen in Richtung Hagsfeld bleibt im Baustellenbereich während der Bauzeit offen. Darüber hinaus bleibt die Zufahrt zur Wertstoffstation von der Grezzostraße kommend frei.

... weiterlesen

18. April 2019

Sperrung der Alten Weingartener Straße auf Höhe des Pfinzentlastungskanals

Erneuerung der Brücke/Umleitungen für Kfz- und Radverkehr. Nach den Osterfeiertagen beginnen die Arbeiten zur Erneuerung der Straßenbrücke im Zuge der Alten Weingartener Straße über den Pfinzentlastungskanal. Daher ist die Alte Weingartener Straße ab Dienstag, 23. April, bis voraussichtlich Ende September in diesem Bere... weiterlesen

Übergabe von fünf Tanklöschfahrzeugen an Freiwillige Feuerwehr



3000 beschafft, die im Rahmen eines kleinen Festaktes auf dem Gelände der Hauptfeuerwache durch die Brandschutzdezernentin Bettina Lisbach an die Abteilungen Grötzingen, Hagsfeld, Rüppurr, Stupferich und Wolfartsweier der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe übergeben werden.
Drei der fünf Tanklöschfahrzeuge ersetzen ältere Fahrzeuge, die ausgemustert wurden, zwei ergänzen den Fuhrpark der Karlsruher Feuerwehr. Die Fahrzeuge wurden beschafft, um bei größeren Bränden sowie Bränden in unwegsamem Gelände die Wasserversorgung zu verbessern. Mit einer Zusatzbeladung können die Fahrzeuge auch als selbstständige Einheiten bei der Bewältigung von witterungsbedingten Großschadenlagen eingesetzt werden.

... weiterlesen

Übergabe von fünf Tanklöschfahrzeugen an Freiwillige Feuerwehr

Die Stadt Karlsruhe hat fünf baugleiche Tanklöschfahrzeuge (TLF) vom Typ 3000 beschafft, die im Rahmen eines kleinen Festaktes auf dem Gelände der Hauptfeuerwache durch die Brandschutzdezernentin Bettina Lisbach an die Abteilungen Grötzingen, Hagsfeld, Rüppurr, Stupferich und Wolfartsweier der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe ü... weiterlesen

Tolle Resonanz bei der 18. Grötzinger Hobbyausstellung



tfindende Hobbyausstellung der CDU. Bereits im Foyer wurden die knapp 500 Besucher von den Hobbyausstellern mit ihren Kunstwerken empfangen. Zur Eröffnung konnte der CDU-Ortsverbands-Vorsitzende Siegfried Schönberger neben den vielen Besuchern auch die Stadträtin Dr. Rahsan Dogan und den Stadtrat Johannes Krug begrüßen. Ein herzlicher Dank ging an die Organisatorin und Ortschaftsrätin Susanne Orthey, die mit 30 Ausstellern eine neue Rekordzahl vermelden konnte und, wie schon in den Jahren zuvor, eine gelungene Mischung aus interessanten Hobbykünstlern präsentierte.
Stadträtin Dr. Rahsan Dogan hob in ihrem persönlichen Grußwort das ehrenamtliche Engagement hervor, das eine derartige Veranstaltung erst möglich macht: Sie begrüßte die CDU-Kandidaten Veronika Pepper, Tobias Sand und Daniela Schucker für die im Mai anstehende Kommunalwahl für Karlsruhe, und viele der Kandidaten für den Ortschaftsrat.
Auf ihrer Entdeckertour durch die Ausstellung im großen Saal der Begegnungsstätte zeigte sich nicht nur Frau Dr. Dogan beeindruckt von der Vielfalt des Angebots: Osterdekorationen in mannigfacher Vielzahl, Kunstvolles aus Papier und Holz, Taschen und Hüte aus Stoff und Filz, Schmuck aus verschiedensten Materialien, Malerei, selbstgemachter Honig und Liköre zum Probieren und Mitnehmen. Die Resonanz der teilnehmenden Aussteller war ebenfalls sehr positiv, viele von ihnen sind Stamm-Aussteller bei der CDU in Grötzingen und wissen, dass ihre handwerklichen Kunststücke von den Besuchern geschätzt und gerne mit nach Hause genommen werden. Wie schon in den vergangenen Jahren spürte man auch den Spaß am Hobby und die gegenseitige Wertschätzung der Aussteller untereinander.
Am Rande der Hobby-Ausstellung machten viele interessierte Bürger von der Möglichkeit Gebrauch, sich mit den CDU-Kandidaten für den Ortschaftsrat Grötzingen auszutauschen und sich über die bevorstehenden Aktivitäten, wie die „Dreck-weg-Aktion“ am 27. April oder die „Walking-Tour“ am 10. Mai, zu informieren.
Die CDU Grötzingen bietet mit der Hobbyausstellung eine seit Jahren etablierte Plattform für vielfältiges künstlerisches Engagement und nimmt sich der Kulturförderung auch im Amateurbereich an. Damit unterstreicht sie auch die gute Mischung aus Spitzenkunst, vielfältigen Kultureinrichtungen und einem breiten, ehrenamtlich getragenen kulturellen Angebot, die das Kultur- und Malerdorf Grötzingen bereichert.

... weiterlesen

9. April 2019

Tolle Resonanz bei der 18. Grötzinger Hobbyausstellung

Einen Stammplatz im Grötzinger Veranstaltungskalender hat die zum 18. Mal stattfindende Hobbyausstellung der CDU. Bereits im Foyer wurden die knapp 500 Besucher von den Hobbyausstellern mit ihren Kunstwerken empfangen. Zur Eröffnung konnte der CDU-Ortsverbands-Vorsitzende Siegfried Schönberger neben den vielen Besuchern auch die Stadträt... weiterlesen

Rekordverdächtig und nicht in Gold aufzuwiegen



t; Sagenhafte 50 Jahre ist Harald Dunke bei den Grötzinger NaturFreunden im bewegten und bewegenden Dienst als Wanderleiter und Wanderwart. Jetzt ehrte der 1. Vorsitzende Detlef Stutter den Unermüdlichen mit herzlichem Dank, Blumen und besonderem Wein und wagte eine kleine Schilderung der mannigfaltigen Verdienste des Jubilars.
1969 übernahm der passionierte Wanderer das Amt im Grötzinger Touristenverein, von 1980 bis 1982 fungierte er zusätzlich als Jugendwart. Zahlreiche Vortouren hat er stets auf eigene Kosten – absolviert. Diese erst garnicht mitgezählt, kommt Detlef Stutter auf folgende Rechnung: „Bei angenommenen fünf organisierten und geführten Wanderungen im Jahr ergibt sich die Rechnung 5 x 50 = 250!“ Eine stolze Summe.
In früheren Zeiten setzte Harald Dunke auch auf Familienwochenenden, zusammen mit NaturFreundin Renate Schnauder auf die Beine gestellt, heute sind seine Glanzstücke auch Zweitagestouren mit besonderen Landschaftserlebnissen. Die Rheinauen, die Bergstraße, Vogesen, Schwäbische Alb, Rhön, Schwarzwald und Kraichgau sind wenige der vielen Ziele von Harald Dunkes Leidenschaft, die kaum ausreichend geschätzt werden kann.
Andrerseits: Der Wander- und NaturFreund weiß sein Publikum ebenfalls zu schätzen. Ein Grund, weshalb er den Beginn seiner Wanderungen stets auf 9 Uhr legt. Dies, „weil die Grötzinger gerne länger schlafen“.

... weiterlesen

Rekordverdächtig und nicht in Gold aufzuwiegen

Harald Dunke (links) wurde vom 1. Vorsitzenden Detlef Stutter für 50 Jahre engagierte Mitgliedschaft geehrt. Foto: Naturfreunde Grötzingen.
Harald Dunke seit 50 Jahren Wanderwart und Wanderleiter. Sagenhafte 50 Jahre ist Harald Dunke bei den Grötzinger NaturFreunden im bewegten und bewegenden Dienst als Wanderleiter und Wanderwart. Jetzt ehrte der 1. Vorsitzende Detlef Stutter den Unermüdlichen mit herzlichem Dank, Blumen und besonderem Wein und wagte eine kleine Schilderung der manni... weiterlesen

Ausstellung der Grötzinger Malerdorfmaler



. Alle zwei Jahres präsentieren Grötzingens Malerdorfmalerinnen und -maler einen Querschnitt ihres aktuellen Schaffens. Die 14. Ausgabe der Ausstellungsreihe findet vom 12. bis 22. April in der dortigen Begegnungsstätte (Niddastraße 5) statt. Dabei setzen die 19 Künstlerinnen und Künstler auf Vielseitigkeit - und das gilt für Motive ebenso wie für Malstile und Arbeitsweisen. Der Eintritt ist kostenlos. Öffnungszeiten sind werktags von 14.30 bis 18 Uhr, samstags, sonntags und feiertags von 11 bis 18 Uhr.

... weiterlesen

5. April 2019

Ausstellung der Grötzinger Malerdorfmaler

Schau läuft vom 12. bis 22. April in der Grötzinger Begegnungsstätte. Alle zwei Jahres präsentieren Grötzingens Malerdorfmalerinnen und -maler einen Querschnitt ihres aktuellen Schaffens. Die 14. Ausgabe der Ausstellungsreihe findet vom 12. bis 22. April in der dortigen Begegnungsstätte (Niddastraße 5) statt. Dabei setzen... weiterlesen

Frühkindliche Bildung und Betreuung – Stadträtin Yvette Melchien bei der SPD Grötzingen



em wichtigen Thema Yvette Melchien begrüßen. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist die Stadt Karlsruhe bei der Kindergartenbetreuung Spitzenreiter in Deutschland. „Das kommt nicht von Ungefähr“, so die SPD-Stadträtin, denn die Studie zeige auch, dass Karlsruhe eine bundesweite Spitzenposition in der Personalausstattung einnimmt: „Das ist ein elementares Qualitätsmerkmal“. Diese Qualität müsse unbedingt beibehalten werden. Weil Karlsruhe die Qualität seiner Kindertagesstätten viel wert ist, wurde kürzlich die Zahl der Plätze der praxisorientierten Ausbildung für den Erzieherberuf (PiA) auf 150 aufgestockt. Diese 150 Stellen der Auszubildenden werden nicht dem Personalschlüssel der KITAS zugerechnet, sondern sind von der Stadt finanziert. „Etwa 80 – 85 Prozent aller KITAS werden von der Stadt finanziert, doch durch die KITA-Gebühren bleiben junge Familien enorm finanziell belastet, denn bis zu 349 Euro kostet es in Karlsruhe, sein Kind in einer städtischen Kindertageseinrichtung unterzubringen“, so Yvette Melchien. Die SPD sieht sich also veranlasst, die Debatte und Entscheidungen zur Gebührenfreiheit weiter voranzutreiben, denn frühkindliche Bildung stellt seit jeher einen Schwerpunkt sozialdemokratischer Politik dar.
Der Karlsruher Gemeinderat entschied bereits im vergangenen November, dass die Stadt ein Konzept für gebührenfreie Kitas erarbeitet. Dafür wurden jeweils fünf Millionen Euro für Kinderbetreuung im Doppelhaushalt 2019/2020 eingestellt. „Ein erster Schritt, wir freuen uns vorangekommen zu sein!“ freut sich Melchien. Keine Steuerreform könne Eltern so entlasten, wie die Beitragsfreiheit der KITAs. „Wir nehmen die Vorlage aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD auf, um im Schulterschluss mit den anderen Karlsruher Fraktionen die Gebührenfreiheit bei der Kinderbetreuung nach und nach anzugehen.“ KITAs und Kindergärten sind keine reinen Betreuungseinrichtungen, sondern Bildungseinrichtungen, sie sind der Start in die Bildungskarriere! Als das werden sie zum Beispiel im benachbarten Elsass angesehen und daher für Kinder ab drei Jahren als „Ecole“ kostenfrei geführt. Bildung und Schule sind Ländersache, daher müsse das Land hier in die Pflicht genommen werden und Qualität und Gebührenfreiheit dürfen dabei nicht gegeneinander ausgespielt werden.
Yvette Melchien ist Sprecherin für Soziales, Jugend und Familie. Die Studienrätin ist verheiratet und engagiert sich in ihrem Heimatstadtteil Mühlburg ehrenamtlich in der katholischen Kirchengemeinde und im Bürgerverein. Sie ist Schirmherrin der Ehe-, Partnerschafts- und Familienberatungsstelle Karlsruhe. Dem Karlsruher Gemeinderat gehört Yvette Melchien seit dem Jahr 2009 an. Sie ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Nach Spitzenkandidat Parsa Marvi folgt Yvette Melchien auf Platz 2 in der Liste der SPD zur Wahl des Gemeinderates.

... weiterlesen

2. April 2019

Frühkindliche Bildung und Betreuung – Stadträtin Yvette Melchien bei der SPD Grötzingen

Der stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins, Matthias Irmscher, konnte zu diesem wichtigen Thema Yvette Melchien begrüßen. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist die Stadt Karlsruhe bei der Kindergartenbetreuung Spitzenreiter in Deutschland. „Das kommt nicht von Ungefähr“, so die SPD-Stadträtin, denn die Studie... weiterlesen